24. Februar 2009

PDF Tool "pdftk"

Immer wieder hat man das Problem das man diverse einfache Aktionen auf PDF Dateien anwenden will. Gleichzeitig möchte man aber nicht das System verändern oder hat nicht die Rechte auf einem System um ein PDF Creator Tool mit zugehörigem Druckertreiber zu installieren. Nach langer Suche habe ich nun ein sehr schönes Tool gefunden, das völlig eigentständig ist, sehr klein und Leistungsstark. Eines vorweg, es ist kein PDF Wandler, nur ein 'Bearbeiter'. Aber jetzt zu der Problemstellung die mich dazu geführt hat.
Ich hatte vor mir diverse Skripte über einen Toshiba Netzwerkdrucker ausdrucken zu lassen. Alle Dokumente waren mehrseitige PDF Files. Nach einigen Versuchen musste ich feststellen das der 5k eus Ungetüm es nicht schaffte, auch nur 3 Seiten hintereinander korrekt zu drucken. Die Spezifikationen aus der Herstellerhompage haben mich dann darin bestätigt, dass es wohl wirklich Hersteller gibt die Kopierer bauen, die das nicht können. Nun blieb die Möglichkeit PDFs in Einzelseiten als Megadruckauftrag an den Kopierer zu senden. Ist zwar im Prinzip nicht anderes als ein großes PDF mit mehreren Seiten. Aber man steckt wohl nicht drin, in so einem Profigerät.
Nach einiger Zeit stieß ich dann auf pdftk von Sid Steward. Es handelt sich um ein sehr minimalistisches Programm, um welches sich bei Bedarf auch noch eine grafische Oberfläche stricken lassen würde. Es beinhaltet etwa 20 verschiedene Möglichkeiten zur Bearbeitung von PDFs. Unter Anderem ist es möglich Passwörter zu entfernen, wenn diese bekannt sind. Hier möchte ich aber nur kurz auf die von mir verwendete Funktion eingehen.
Man nehme also ein mehrseitiges PDF und füge es in den pdftk-Ordner ein.
Anschließend öffnet man die Konsole, hangelt sich bis zum Programmpfad durch und haucht dem Programm mit den himmlischen Worten 'pdftk test.pdf burst' Leben ein. Das es sich bei 'test.pdf' um den jeweiligen Dateinamen handeln muss sollte klar sein.Nach der Bestätigung mit 'Enter' und einer je nach Dateigröße 0-3 Sekunden andauernden Rechnerei zeigt sich das Ergebnis dann wiederum im Programmverzeichnis.
Nun konnte ich über besagten Netzwerkkopierer doch alle Skipten drucken, die ich wollte, ohne auf auf die vorherschenden Missstände Rücksicht nehmen zu müssen. Es handelt sich übrigens nicht um einen alten Toshiba-Kopierer, sondern um ein Modell aus dem Jahr 2007. Der Kopierer ist als Team- bzw. Abteilungsgerät ausgeschrieben und kann keine mehrseitigen PDFs drucken. Auch der Support konnte keine Auskunft geben, ausser das der Kopierer das halt nicht kann.

Kommentare:

Brater hat gesagt…

Moin!

Das Programm hatte ich schon mal. Damals dachte ich im ersten Moment, dass dieses Programm PDFs aus anderen Formaten erzeugen kann - was dem nicht so ist.
Es gibt tatsächlich auch eine GUI für das Programm und ist obendrein auch noch portabel verfügbar:
http://portableapps.com/apps/office/pdftk_builder_portable

Trony hat gesagt…

Kay das hatte ich nicht gefeunden, aber Kommandozeilenparameter sind einfach viel nerdiger als sone olle grafische Oberfläche. Wenn man mal was dickes vor hat kann man da auch einfacher ne batch oder autohotkeyskript zu schreiben denk ich mal...

Brater hat gesagt…

Ja das stimmt. Hauptsache das Programm hat seine Dienste erfüllt.